JENNIFER MÜNCH

 

Jennifer Münch erhielt Ihre Schauspiel- und Gesangsausbildung am Europäischen Theater Institut Berlin.

Engagements führten Sie an verschiedene Theater im deutschsprachigen Raum.

Einige Stationen:das Theater der Stadt Aalen, das Platypus Theater Berlin, Festengagement am Theater Paderborn-Westfälische Kammerspiele, die Wormser Nibelungenfestspiele unter der Regie von Dieter Wedel.

Ihre erste Rolle als Tigerlily in "Peter Pan"  fand am Theater der Stadt Heidelberg unter der Regie von Annette Büschelberger statt.

Mit der Uraufführungsinszenierung von Sibylle Bergs "Mein ziemlich seltsamer Freund Walter" am Consol Theater

 ist sie seit 2014 u.a. bei den Mülheimer Theatertagen, dem Südtiroler Kulturinstitut und im Rahmen des

 "Kindertheater des Monats Februar 2017" an verschiedenen Bühnen wie dem Schauspielhaus Bochum

 zu sehen.

Seit 2015 arbeitet sie zudem als Theaterpädagogin und Regisseurin.

Das Musical "Anatevka-Fiddler on the roof", bei dem sie im Produktionsteam arbeitete,

erhielt 2015 den Heidelberger Präventionspreis/Sicheres Heidelberg e.V.

Jennifer Münch ist Mitpreisträgerin des George-Tabori-Förderpreises 2011/Fonds Darstellende Künste für Ensembleleistung des aufBruch Theaters Berlin.

2018 spielt sie in "Traumfrau verzweifelt gesucht"

 

 

 REBEKKA HERL

 

schloss ihre Schauspielausbildung 2017 an der Wiesbadener Schule für Schauspiel ab. Während der Ausbildung war sie am Staatstheater Wiesbaden in "Die Schutzflehenden" und "Der Zauberer von Oz" zu sehen. Rebekka Herl spielt in "Bezahlt wird immer!" Frau Müller.

 

 

 

ELISABETH SCHLICKSUPP

 

studierte 2006-2008 Schauspiel und Sprechkunst unter Prof. D. Bitterli an der Alanushochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter und wechselte im Herbst 2008 an die Theaterakademie Mannheim, wo sie in der Abschlussinszenierung „Woyzeck“ von G.Büchner als Marie zu sehen war. Mitwirkung u.a. in „Spartakus“, Oper Heidelberg, bei „Ich- Schiller 2009- Heimat gesucht“ im Rahmen der Schillertage 2009 sowie „Freie Sicht“, Nationaltheater Mannheim.Sie arbeitet uns lebt als freie Schauspielerin in Heidelberg.

 SVETLANA WALL

 

erhielt ihre Schauspielausbildung 2009-2012 an der Theaterakademie Mannheim. Seitdem arbeitet sie als freie Schauspielerin u.a. für das Nationaltheater Mannheim, die Landungsbrücken Frankfurt, das Kinder- und Jugendtheater Speyer und das Theater Vorpommern. Aktuell steht sie für einige Arthaus Projekte vor der Kamera. Svetlana Wall spielte in "Mit der Tür ins Bett" die Rolle der Tama.

 

 

MARCELA SNÁŠELOVÁ

 

Marcela Snášelová absolvierte ihre Ausbildung zur Modedesignerin in Tschechien und Italien und studierte von 2003 bis 2010 Ausstellungsdesign und Szenografie mit dem Nebenfach Medienkunst an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe und schloss dort 2010 mit dem Diplom ab. Nach Hospitanzen u.a. am Badischen Staatstheater Karlsruhe und einer Stadtinstallation während des Theaterfestivals des Stadttheaters Baden-Baden entwarf und realisierte sie die Inszenierung Welt in Welt in Kooperation mit Yvette Pistor und dem Tanztheater Etage Karlsruhe. Anschließend war sie dort mitverantwortlich für die Gestaltung von Kostüm, Bühne und Video für Totentanz II, das 2012 unter der Regie von Gabriele Lang produziert wurde. 2011 gestaltete sie das Ausstellungsdesign des internationalen 3D-Festivals BEYOND und war in diesem Rahmen mitverantwortlich für die Szenografie der Produktion OBSERVATION II. Unter der Regie von Inka Neubert übernahm sie 2012 die Gestaltung von Bühne, Kostüm und Licht für das Theaterstück Transit am TiG7 in Mannheim. Weitere Projekte für u.a. das ZKM Karlsruhe und das AKT-Theater Heidelberg.

Am Nationaltheater Mannheim schuf sie die Kostüme für "Wunderland" von Gesine Dankwart. Für "Santa Monica" von Akin Sipal und "Agnes" von Peter Stamm war sie verantwortlich für Bühne und Kostüm.

Sie entwarf und realisierte sie die Kostüme für "Mit der Tür ins Bett", "REVANCHE" und "Bezahlt wird immer!".

 

 

URI CHEAG

Nach Erfolgen als Kampfsportler und einer steilen Karriere bei einer internationalen Sicherheitsfirma beschloss Uri Cheag nach einem Sabbatical und einem Aufenthalt in Indien, nicht wieder in seinen Beruf zurück zu kehren. Seine Begegnung mit der Schauspielgruppe Ulixes bedeutete Cheags Hinwendung zum Theater. Mit Ulixes war er in zahlreichen Produktionen zu sehen. 2008 lernten Uri Cheag und Florian Kaiser sich bei einem Solarplexus Workshop in New York kennen. Seit 2009 nimmt Uri Schauspiel- und Gesangsunterricht bei Roland Heitz und war seither in vielen Off – Produktionen zu sehen.

 

EDGAR DIEL

 

studierte Schauspiel an der Theaterakademie Mannheim und war u.a. in der Uraufführung "Kein Morgen" am Tig7 Mannheim, als Lysander in Shakespeares "Sommernachtstraum" bei den Sommerfestspielen Heppenheim, in dem Musical "Luther - Rebell wider Willen" (Tatjana Reese) am Landestheater Eisenach sowie als "Der Bushaltestellenküsser" (Ralf Höhfeld) und "Der Verzauberte Prinz" (Andreas Gruhn) unter der Regie von Matthias Folz am Kinder- und Jugendtheater Speyer zu sehen. Als Clemens Brentano in "Wandeln im Zwielicht" und Lenz/Woyzzeck in "Im Niemandsland" arbeitete er mit dem ak.T Theater Heidelberg zusammen und stand mit "Schumann in Heidelberg", einer SWR-Produktion unter der Regie von Nele Münchmeyer auch vor der Kamera.

Edgar Diel spielte in "Mit der Tür ins Bett" die Rolle des Chester.

ERIC HAUG

 

Der Schauspieler Eric Haug erhielt seine Ausbildung an der Freiburger Schauspielschule. Schon während seiner Ausbildung führte ihn ein erstes Gast-Engagement an das Stadttheater Baden-Baden.

Nach dem Abschluß erhielt er direkt ein Engagement an der Komödie Kassel. Von dort aus ging es für längere Zeit nach Zürich ans Theater 58.

Weitere Stationen waren Kammertheater Karlsruhe, theaterlabor Darmstadt, die Katakombe Frankfurt, BüchnerBühne Riedstadt, Oststadt-Theater Mannheim, Theater im Tanzhaus Wuppertal.

Seit 2010 leitet er mit Kollegen das mobile Kinder-und Jugendtheater Theater 3D, wo 2013 auch seine erste Regie-Arbeit "Eine Heldin bin ich nicht" entstand.

Zu den gespielten Lieblingsrollen gehören Gavin Smith (Lügen haben junge Beine), Robert (Boeing-Boeing), Allistair Spenlow (Wie wär's den Mrs. Markham), Michel Houille (Der Gott des Gemetzels), Dorante (Der Bürger als Edelmann), O'Hara (Arsen und Spitzenhäubchen), Paul (Ganze Kerle).

Produktionen:

"REVANCHE"  - Milo Tindle

"Bezahlt wird immer!" - Guru

 

 

ROLAND HEITZ

 

Der Schauspieler und Regisseur Roland Heitz erhielt seine Ausbildung von 1976 – 1979 an der Hochschule für Musik und Theater Saarbrücken. Es folgten Engagements u. a. in Regensburg, Krefeld/Mönchengladbach, Lüneburg, Hannover und Hamburg, wo er zu Beginn der 1990er Jahre als Oberspielleiter am Altonaer Theater tätig war.

Von 1995 – 1998 war Heitz stellvertretender Intendant am Stadttheater Herford. Im Jahr 2000 wurde Roland Heitz als Direktor an die Komödie Kassel  berufen, die er bis 2005 leitete. Darüber hinaus inszenierte er in Bremen, Detmold, Erfurt, Hagen, Münster, Potsdam, Wien, bei den Gandersheimer Domfestspielen und am Torturmtheater Sommerhausen.

In seiner gesamten bisherigen Laufbahn stand er auch immer wieder für die verschiedensten Fernsehrollen vor der Kamera und wirkte in so beliebten Serien wie Der Landarzt, Die Schwarzwaldklinik, Schwarz-Rot-Gold oder Verbotene Liebe mit.

Roland Heitz inszenierte "fast Faust" und spielt den Faust,  Frau Marthe Schwertlein und viele Rollen mehr.

2016 inszenierte Roland Heitz die groteske Krimikomödie "REVANCHE" von Anthony Shaffer

FLORIAN KAISER

 

Der Schauspieler Florian Kaiser erhielt seine Ausbildung in Besançon (Frankreich) und an der Schule für darstellende Künste DIE ETAGE in Berlin. Während seiner Ausbildung arbeitete er unter Robert Wilson am Berliner Ensemble und als Stuntman im Spreepark Berlin. Nach erfolgreichem Abschluss erhielt er ein mehrjähriges Engagement an der Komödie Kassel. Weiterhin war  er als Schauspieler für die Sommerfestspiele Oppenheim, die Schlossfestspiele Ettlingen, das Kinder- und Jugendtheater Speyer, das Boulevard Münster, für das Torturmtheater Sommerhausen und das Living Theatre tätig.

Zu seinen gespielten Lieblingsrollen gehören u. a. der Jean in Fräulein Julie von August Strindberg, Alceste in Der Menschenfeind von Molière, Azor in Der Streit von Marivaux, John Smith in Ray Cooneys Taxi! Taxi!, Nick in Was zählt ist die Familie! von Joe DiPietro, Martin in Butterbrot von Gabriel Barylli und der König im gleichnamigen Stück von Jörg Nadeschdin.

Mit [Ak.T]-Heidelberg war er unter der Regie von Hubert Habig in zahlreichen Produktionen zu sehen.

2013 erschien seine erste Komödie "Bezahlt wird immer!" im Theaterverlag Hofmann -Paul. Die Uraufführung fand am 6.2.2015 in der Schauspiel Manufaktur Nördlingen statt.

2014 gründete er das Theater Carnivore in Heidelberg.

2015 inszenierte er die Eröffnungspremiere: "Mit der Tür ins Bett"

Florian Kaiser ist in "fast Faust" als Mephisto und als Gretchen zu sehen.

In der Saison 2016 war er als Andrew Wyke in "REVANCHE" zu sehen.

JÖRG NADESCHDIN

 

Der Schauspieler Jörg Nadeschdin spielte am Wittener Kinder- und Jugendtheater, Comic-On-Theater, D.a.S.-Theater in Köln, mit dem er 2001 in Münster/Westf. beim Kinder- und Jugend-Theaterfestival mit dem Zweipersonenstück „Crashkids“ von Marcus Romer in der Rolle des Colly den Publikumspreis gewann.

Während eines weiteren Engagements am Landestheater im Kreis Wesel (Burghofbühne Dinslaken) spielte er u.a. im Theaterstück „Ich und Du“ von Ingeborg von Zadow, welches auch ausschließlich in Klassenzimmern aufgeführt wurde.

Zudem ist Nadeschdin immer wieder Gastschauspieler am Boulevard Münster. Ab 1999 spielte er 11 Jahre lang am Wallgraben-Theater in Freiburg zahlreiche Rollen wie z.B. Romeo aus Shakespeares „Romeo und Julia“, Mr. Sloane in „Seid nett zu Mr. Sloane“ von Joe Orton, Sosias in Kleists „Amphitryon“, August in dem Jugendstück „norway.today“ von Igor Bauersima, neben Heinz Meier Ross Gardiner in dem Zweipersonenstück „Besuch bei Mr. Green“ von Jeff Baron und die Rolle des Lunter in der ebenfalls preisgekrönten Inszenierung „Wer hat meinen kleinen Jungen gesehen?“ von Suzanne van Lohuizen.

Sein erstes selbstverfasstes Theaterstück „Der König“ ,ein Monolog, wurde von Jörg Nadeschdin 2005 am Wallgraben-Theater uraufgeführt. Dieses Stück ist auch wie sein zweites, „Die Hochsteckfrisur“, eine Komödie für drei Männer, im Thomas-Sessler-Verlag in Wien verlegt.

Zudem war er in der Spielzeit 2011/12 Direktor der Komödie der Altstadt in Freiburg und lebt seit 2013 als freier Schauspieler, Regisseur und Autor in Lübeck.

Er ist er als der irische Sagenheld Jack O´Lantern in dem lyrischen Theaterstück im Klassenzimmer „Das Teufelsspiel“ zu sehen.

 

 

MOTZ TIETZE

 

studierte an der Werkkunstschule Offenbach Gestaltung und Plastik. Dozent an der freien Kunstschule Mannheim und eigenes Atelier in der Neckarstadt Mannheim. Mitglied im Vorstand des BBK. Arbeitet seit Jahren als Bühnenbildner und Gestalter von Räumen für Performances. Bühnenbilder auch an verschiedenen staatlichen und städtischen Bühnen. Zahlreiche Installationen und Environments. Motz Tietze hat unsere Stahl - Klapp - Bühne "Tieziana" entworfen und gebaut.

MARKUS SCHULTZ

 

Nach dem Abitur begann er ein Studium der Illustration und Computergraphik in Bochum, das er zugunsten eines Schauspielstudiums abbrach. Noch während der Schauspielausbildung an der Theaterakademie Mannheim, die er 2012 abschloss, war er als Gast am dortigen Nationaltheater, sowie am Theater Heidelberg engagiert.

Nach der Ausbildung war er zwei Jahre selbstständiger Schauspieler, u.a. als Gast am Jungen Staatstheater Wiesbaden, sowie an Theatern in Trier und Frankfurt. Er schrieb und spielte ein deutsch-türkisches Kinderstück, welches am Hoftheater Tromm (Odenwald) uraufgeführt wurde. Gastspiele führten ihn damit auch ans Theater im Pfalzbau. Als Sprecher war er u.a. für den Klett-Verlag (Lehr-CDs) tätig. Von 2014-2016 war Markus Schultz festes Ensemblemitglied an den Westfälischen Kammerspielen Paderborn.

Seit Sommer 2016 arbeitet er wieder freischaffend als Schauspieler und unterrichtet u.a. an der Universität Mannheim Deutsch als Fremdsprache - Schwerpunkt Phonetik, Aussprache und mündliche Kommunikation.

Produktionen:

"Bezahlt wird Immer!" -  Scarpin

"Traumfrau verzweifelt gesucht" - Harald